Sie befinden sich hier:

Jüdische Zeittafel - Judentum in Zahlen

Hier ein Überblick über Zahlen und Zeit.

Judentum in Zahlen

Weltweit gibt es 15 Millionen Juden. 40 Prozent leben in den USA, 35 Prozent in Israel. Besonders aus Russland und islamischen Ländern sind Juden in jüngster Vergangenheit nach Israel gezogen. Juden leben in mehr als 100 Staaten der Erde. In Paris oder New York gibt es besonders große jüdische Gemeinden. In Deutschland leben zur Zeit 200.000 Juden. Vor dem Nationalsozialismus waren es mehr als 500.000.

jüdische Zeittafel

3760 v. Chr.: Die jüdische Zeitrechnung beginnt.
Ca. 1250 v. Chr.: Die Israeliten fliehen aus Ägypten nach Palästina.
Ab ca. 1150 v. Chr.: Der Glaube an Jahwe, den Einen Gott, verbreitet sich unter den Bewohner Palästinas.
1004 – 964 v. Chr.: König David vereint die zwölf Stämme Israels und macht Jerusalem zur Hauptstadt.
597 – 587 v. Chr.: Man bringt die jüdische Elite nach Babylonien. Dort festigt sich das Judentum als monotheistische Religion.
538 v. Chr.: Die Juden kehren aus dem Exil zurück.
70 n. Chr.: Jerusalem wird von den Römern erobert. Viele Juden fliehen aus dem heiligen Land oder werden vertrieben. Es ist der Beginn der Diaspora.
1895: Theodor Herzl begründet den Zionismus mit seinem Buch „Der Judenstaat“.
1941 – 1945: Die Nationalsozialisten ermorden sechs Millionen Juden.
1948: Der Staat Israel wird gegründet.