Sie befinden sich hier:

Islam: Zeittafel und Zahlen

Zahlen zum Islam

Christen, Juden und Mohammedaner glauben an nur einen Gott. Allah ist das abrabische Wort für Gott. Allah wird als Schöpfer, als der Barmherzige, als der Zuflucht gebende bezeichnet.

Etwa 1,4 Milliarden Menschen sind Anhänger des Islam. Die meisten leben in Asien. In Indien, Pakistan und Bangladesch leben mehr Muslime als im gesamten Nahen Osten. In Indonesien gibt es ca. 180 Millionen Muslime. In Frankreich gibt es 5 Millionen, in Deutschland 3 Millionen und in Großbritannien 2 Millionen Muslime. Zweidrittel der deutschsprachigen Muslime haben türkische Wurzeln. Die anderen kommen aus dem Iran, Algerien, Marokko, Afghanistan, Ex-Jugoslavien, Ägypten, Tunesien,  Pakistan und weiteren Ländern.

Islamische Zeittafel

Ca. 570: Mohammed wird in Mekka geboren.
610: Mohammed  wird auf dem Berg Hirâ berufen, der Erzengel Gabriel erscheint ihm und verkündet ihm das Wort Gottes. Mohammed beginnt den Glauben an Allah zu verbreiten.
622: Mohammed flüchtet nach Medina. Die islamische Zeitrechnung beginnt.
630: Mohammed erobert Mekka.
632: Mohammed stirbt.
632-661: Die Epoche der vier rechtgeleiteten Kalifen, der ersten Nachfolger des Propheten Mohammeds.
638: Die Araber erobern Jerusalem.
711-716: Die iberische Halbinsel wird von Muslimen besetzt.
1453: Konstantinopel wird von muslimischen Osmanen erobert.
1492: Die Araber werden aus Granada, der letzten muslimischen Herrschaft in Westeuropa vertrieben.
1924: Der letzte Kalif wird nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs abgesetzt. /p>