Sie befinden sich hier:

Taoismus in Zeit und Zahl

Daoismus in Zahlen

Es wird geschätzt, dass es weltweit mehrere Hundert Millionen Menschen gibt, die sich zum Daoismus bekennen.

In den USA gibt es ca. 23000 und in Kandada 1700 Daoisten. Der Daoismus ist untrennbar mit der chinesischen Volksreligion verbunden. Heute ist der Daoismus in seinen vielfältigen Spielarten dort verbreitet, wo Chinesen leben. Den Daoismus findet man auch in Japan, Korea und Singapur.

Daoistische Zeittafel

6. Jahrhundert v. Chr.: Laotse, Laozi, begründete die Lehre des Dao, so die Legende.
4. Jahrhundert v. Chr.: Das „Buch vom südlichen Blütenland“ wird als zentrales Werk des Daoismus vom Philosoph Zhungzi geschrieben.
2. Jahrhundert n. Chr.: Der religiöse Daoismus entsteht, alte Göttervorstellungen fließen in ihn ein.
386 – 534: In China wird der Daoismus von der Wei-Dynastie zur staatlich bevorzugten Religion erhoben.
1607: Die letzte Fassung des Daoistischen Kanons, einer Sammlung von etwa 1500 Dokumenten, wird vollendet.
Erste Hälfte des 20. Jahrunderts: Daosistische Lehren werden durch westliche Schriftsteller wie Bertolt Brecht und Hermann Hesse rezeptiert.
1966 – 1976: Durch die chinesische Kulturrevolution wird der Daoismus mit seinen Traditionen systematisch unterdrückt.
ab 1980: Der Daoismus erlebt eine Renaissance.